Archiv für den Monat Oktober 2018

Christof Weigold Der Mann, der nicht mitspielt: Hollywood 1921 (Hardy Engel 1)

Über den Autor

Christof Weigold wurde in Mannheim geboren,lebt mittlerweile aber in München. Bisher trat er vor allem als Drehbuchautor in Erscheinung , vor allem für verschiedene Kinokomödien. Der Mann, der nicht mitspielt: Hollywood 1921 (Hardy Engel 1) ist sein erster Roman und er hat mit diesem die Auszeichnung mit dem Preis des „Mordsharz“-Krimifestivals für das beste deutschsprachige Krimidebüt, dem „Harzer Hammer 2018“ erhalten. Ob auch das Hörbuch preisverdächtig ist, klärt dieser Text.

Der Plot

Hollywood 1921. Das Mekka der Filmindustrie ist noch nicht viel mehr als ein verschlafenes Nest, in dem allerlei Glücksritter ihren Profit und beruflichen Erfolg suchen. Unter ihnen auch Hardy Engel.Eigentlich Kriminalkommissar aus Mannheim, hat er nach dem Ersten Weltkrieg den Sprung über den großen Teich gewagt und versucht, seinen Traum als Schauspieler fuß zu fassen zu verwirklichen Da dies aber mehr schlecht als recht funktioniert, wird Hardy Engel Privatdetektiv Er wird von der schönen Pepper Murphy beauftragt, das verschwundene Starlet Virginia Rappe zu finden. Kurz darauf stirbt Virginia unter mysteriösen Umständen, nachdem sie eine Party des beliebten Komikers Roscoe »Fatty« Arbuckle besucht hat. Dieser wird beschuldigt, sie brutal vergewaltigt und tödlich verletzt zu haben. Hardy Engel ermittelt in der Deutschen Kolonie rund um den Universal Gründer Carl Lämmle und gerät in eine tödliche Intrige zwischen Universal und MGM , die zusammen mit dem großen Skandal das junge Hollywood in den Abgrund zu ziehen droht.

Die Bewertung

Klassischer Hardboild Krimi

Christof Weigold orientiert sich in seiner Hardy Engel Serie unverkennbar an Sam Spade und Philip Marlowe. Auch Hardy ist eine mehr oder weniger gescheiterte Existenz,die versucht das Richtige zu tun, dabei aber immer wieder scheitert. Dabei darf,in der Figur der Pepper Murphy auch die geheimnisvolle Fame Fatale nicht fehlen.Ebenso natürlich der treue Barkeeper Buck, der Hardy in kritischen Situationen mit Tipps, Rat und Tat zur Seite steht. soweit so dem Genre entsprechend .

Fiktion und Realität geschickt vermengt

Auch wenn Hardy Engel natürlich ein Erfindung ist, basiert der Fall an sich auf einem historischen Kriminalfall und Skandal, der sich 1921 tatsächlich in Hollywood zugetragen hat. Auch reale Personen wie der Filmproduzent Carl Laemmle, Gründer des Filmstudios Universal aber auch die Gründer von MGM Louis B. Mayer und Irving Thalberg oder der spätere Produzent von vom Winde verweht, David O. Selznick,treten als entscheidende Handelnde Figuren auf oder werden erwähnt. In dieser Vermengung von Fiktion und realen Personen ähnelt das Buch anderen historischen Krimis,wie zum Beispiel Volker Kutschers Gereon Rath Reihe. Weigold gelingt dies aber auf Charmante Art. sehr schön arbeitet er die verrufene Seite der Traumfabrik heraus. Überall im Buch wird, trotz offiziell bestehender Prohibition gesoffen, Kokain geschnupft und gevögelt was das Zeug hält.So stimmt auf jeden Fall das Personal und die Welt um sie herum.

Spannende Handlung und gute Charaktere

Die Handlung selbst ist spannend,voller Wendungen und mit Hardy Engel kann man sich gut identifizieren. Wie In einem typischen Film Noir, will er das gute erreichen, scheitert aber an seinen eigenen Verstrickungen in den Fall. Auch die Bösewichte agieren, in ihrer Motivation,die darin besteht, Hollywood und ihre Haut zu retten glaubwürdig. Dies alles ergibt einen sehr unterhaltsamen Neo-Hardboild Krimi.

Wie Uve Teschner ins frühe Hollywood entführt

Uve Teschner macht aus einem guten Krimi ein mindestens genauso gutes Hörbuch. Es macht Spaß, zu hören, wie er den Filmproduzenten Carl Lämmle Schwäbeln lässt,es aber ebenso schafft hochmäßigen Studioangestellten, kauzigen Barkeepern oder leichten Mädchen die passende Stimmfarbe zu verleihen. So transportiert er Stimmung und Inhalt des Buches gekonnt ins Medium Hörbuch.

Das Fazit

Das Fazit kann an dieser Stelle kurz und prägnant ausfallen. Die Story ist spannend, hat unerwartete Wendungen und ist dadurch ziemlich Unterhaltsam. Uve Teschner macht seinen Job als Interpret und Vermittler der Geschichte ebenso überzeugend. Wer also Bücher wie der Malteser Falke mag kann auch hier zugreifen.

Wertung 4 goldene Kopfhörer.

Daten zum Hörbuch

Der Mann, der nicht mitspielt: Hollywood 1921 (Hardy Engel 1)

Laufzeit 18 Stunden 1 Minute

Gesprochen von Uve Teschner

ungekürzte Lesung,Der Audio Verlag 2018

Preise:

9.95€ im Abo bei Audible.de und nur dort ungekürzt erhältlich. Als Einzelkauf bei Audible 31.61€

Andreas Pflüger Niemals ( Jenny Aaron 2)

Über den Autor

Andreas Pflüger ist zugleich ein alter Hase im Krimi-Genre und ein relativer Neuling im Literaturbetrieb. 1957 in Bad Langensalza geboren, aber in Saarbrücken aufgewachsen, machte er sich bereits seit Anfang der 80er Jahre als viel beschäftigter Autor von Theaterstücken, Hörspielen und Drehbüchern, häufig für den Tatort,einen Namen.Blieb seinem ersten Roman „Operation Rubikon ,erschienen im Jahr 2004, noch der ganz große Erfolg versagt, ist ihm 2016 mit dem Roman „Endgültig“, dem ersten Teil seiner Jenny Aaron Reihe, der Aufstieg in die Bestsellerliste für Thriller gelungen.2017 ist mit „Niemals“ der zweite Teil der als Trilogie angelegten Serie erschienen. Ob der Roman als Hörbuch ähnlich viel Spaß macht, wie der Erste Band „Endgültig“ bewertet dieser Artikel

Niemals .jpg

Der Plot

Wie schon Band 1 beginnt auch Band 2 mit einer Rückblende. vor 10 Jahren führte Jenny Aaron einen Einsatz gegen den Mafiosi Matteo Varga. Der Einsatz misslingt,Jennys Kontakt stirbt. Schnitt zu Heute. Jenny Aaron ist bei Freunden auf der schwedischen Insel Fårö Nach den Ereignissen von Band 1 an deren Ende sie wieder ein wenig Sehen kann, ringt sie mit sich,ob sie zur Abteilung zurückkehren soll, zumal,als ihr auf Fårö ein Mann vorgestellt wird. Er erklärt ihr,sie leide höchst wahrscheinlich an Blindsehen und könne eventuell bald wieder normal sehen,wenn sie seiner Therapie folgt und ihren Stress, vor allem ihre Adrenalinausschüttung reduziert. Ein Vorsatz freilich, der scheitert,als eine Botschaft von Ludger Holm, den Bösewicht aus Band 1 auftaucht. Er hat ihr 2 Milliarden vermacht und das Geld nach Marrakesch transferiert. Dieses Geld gehörte ursprünglich dem Broker. Aaron weiß nicht wer sich hinter dem Broker verbirgt. Doch er ist nicht nur der gefährlichste Verbrecher der Welt. Holm offenbart ihr in seiner Botschaft, dass er es war, der ihren Vater ermordete. Doch warum? Getrieben von Rachegelüsten und Traumata beginnt die Jagd nach dem Broker.

Die Bewertung

Unverändert spannende Handlung und graue Charaktere

Band 2 macht mehr oder weniger da weiter, wo Band 1 aufgehört hat. Erneut erlebt der Leser Jenny Aaron sowohl als verletzlich und traumatisiert, diesmal weniger wegen der Blindheit, sondern wegen des Mordes an ihrem Vater, als auch als gnadenlose Kilermaschine und Superheldin. Die Handlung an sich ist unverändert spannend. Jenny und ihre Kollegen jagen den Broker um die halbe Welt und die Protagonisten „Der Abteilung“ sind angenehm grau. Sie sind zwar im Prinzip gut, überschreiten, dass wird im Zweiten Band weit stärker deutlich als im Ersten , dafür aber auch häufiger die Grenzen des Rechtsstaates. Es gibt unverändert jede Menge Action und Kampfsportszenen und es gelingt Pflüger nach wie vor, den Leser lange im Unklaren zu lassen, wer der Broker ist und Warum Jennys Vater Jörg Aaron sterben musste. Soweit so gut also

Nervige Innenansichten

Was diesmal wirklich etwas nervt, sind die Ausflüge in Jenny Aarons Gedankenwelt. Gaben diese in Band 1 dem Buch, gerade im Kontrast zur extrem Action-geladenen Handlung noch eine gewisse Tiefe, erschöpfen sie sich diesmal zu häufig in gefühlt endlosen inneren Monologen über die Philosophie Japanischer Samurai, an der sich Aaron orientiert. Seinen Höhepunkt erreicht das Ganze als Pflüger sogar eine ganze Samurai Legende erzählt. Die Handlung bringt das ganze nicht voran, es verleiht der Handlung höchstens einen esoterischen Touch und macht ihre Hauptfigur sogar eher unglaubwürdiger. War Jenny Aaron in Band eins eher noch eine top ausgebildete Agentin, die mit eiserner Disziplin erstaunliche Kompensationsleistungen vollbringt ,macht sie Pflüger hier zu einer Art Blinden Samuraisuperagentin, mit quasi übermenschlichen Fähigkeiten .Das ist alles sehr gut und unterhaltsam geschrieben, wirft aber die Frage auf, mit was wir es hier eigentlich zu tun haben. Ein Action-Thriller der ernst genommen werden soll und werden will, oder doch eher eine teutonische Antwort auf amerikanische Superhelden wie Daredevil.

Gute Thrillerhandlung

Trotz der Albernheiten rund um Samurai und Aarons „Superkräfte“ bleibt die Thrillerhandlug selbst ausgesprochen spannend.Es macht trotz allem Spaß,Jenny Aaron und ihren Kollegen dabei zuzuhören, wie sie den Broker um die halbe Welt jagen und schließlich zur Strecke bringen.

Glänzende Sprecherleitung

Nach wie vor nichts zu meckern gibt es an der Leistung von Sprecherin Nina Kunzendorf. Wie schon im Ersten Teil der Serie verleiht Kunzendorf mit großer Kunstfertigkeit jeder Figur seine eigene Stimmfarbe und seinen eigenen Charakter. Das macht die Lesung spannend und lebendig, vermag aber nicht gänzlich auszugleichen,dass das Buch insgesamt einfach einen Tick over the top ist. Ein bisschen weniger gefühlte Unbesiegbarkeit täte dem Buch wirklich gut.

Das Fazit

Das Fazit fällt etwas schwer.Die Handlung selbst ist soweit spannend, die Sprecherleistung von Nina Kunzendorf exzellent. Die Zeichnung der Charaktere, insbesondere Jenny Aarons als schier unbesiegbare Samurai Superagentin schmälert den Genuss aber erheblich.Alles wirkt dadurch unnötig albern.Insgesamt vergebe ich 3 gute goldene Kopfhörer.

Daten zum Hörbuch

Andreas Pflüger Niemals ( Jenny Aaron 2)

Laufzeit 13 Stunden 11 Minuten

Gesprochen von Nina Kunzendorf

ungekürzte Lesung

Random House Audio, Deutschland 2017

Preise:

9.95€ im Abo bei Audible.de

13,99€ als MP3 CD

Jussi Adler-Olsen Erbarmen – Carl Mørck: Sonderdezernat Q, Fall 1

über den Autor

Jussi Adler-OIsen, geboren 1950 in Kopenhagen studierte vor seiner Schriftstellerkarriere zunächst Medizin, Soziologie, Politische Geschichte und Filmwissenschaften.Er war u.a.als Redakteur für Verlage, Komponist und als Koordinator für die dänische Friedensbewegung tätig.

Erbarmen erschien in Dänemark bereits 2007 und war für Adler-OIsen der Durchbruch in seinem Heimatland.Auch in Deutschland war Erbarmen auf den Bestsellerlisten vertreten. Adler-OIsens Bücher sind mittlerweile in 40 Sprachen Übersetzt und rund 10 Millionen mal verkauft worden. Erbarmen gab es bislang nur als über 10 Jahre alte,gekürzte Hörbuchausgabe.Nun hat Audible den Roman als über 11-stündiges Audible Original Hörspiel adaptiert. Eine Antwort ob diese Adaption geglückt ist oder nicht liefert der folgende Artikel.

Cover Audible original Hôrspiel Erbarmen

Der Plot

Carl Mørck, Vize-Kriminalkommisar der Polizei Kopenhagen ist am Ende. Nach einem missglückten Einsatz ist ein Kollege tot,der andere im Rollstuhl und er selbst traumatisiert. Noch dazu ist er bei seinen Kollegen als unerträglicher Querulant verschrien. Feuern kann man Carl allerdings auch nicht. In dieser Situation beschließt Carls Chef Markus Jakobsen Mørck die Leitung des auf Druck der Politik neu einzurichtende Dezernat Q zu übertragen. Dieses soll cold Cases, also seit langem ungeklärte Fälle aufklären. Nebenbei will man Mørck auch kalt stellen. Als Unterstützung erhält er lediglich den Syrischen Flüchtling Hafez El-Assad. Zunächst ist Carl seine Verbannung gar nicht so Unrecht, bis Assad und er auf den Fall Merete Lynggard stoßen. Vor fünf Jahren ist die aufstrebende Politikerin spurlos von einer Fähre verschwunden. Eine Leiche wurde jedoch nie gefunden. Schnell tauchen Widersprüche auf und die beiden beginnen zu ermitteln.

Die Bewertung

Verschachtelter Aufbau

Das Hörspiel erzählt die Geschichte aus verschidenen Perspektiven und auf unterschiedlichen Zeitebenen. So erfährt der Hörer schon zu Beginn, das Merete Lynggard 2002 tatsächlich entführt und in einem Tank hermetisch von der Außenwelt abgeschottet fest gehalten wird. Auf einer zweiten Ebene werden den HörerInnen Carl Mørck und Hafez el Assad vorgestellt. Fortan wechseln sich in regelmäßiger Folge Meretes Perspektive, die bereits mehrere Monate vor der Entführung ansetzt und die Ermittlung von Carl und Assad im Jahr 2007 ab. Die für ein Hörspiel lange Laufzeit von über elfeinhalb Stunden ermöglicht es, dass die Hörerinnen und Hörer sowohl ausführlich den Ermittlungen folgen als auch das Martyrium der Merete Lynggard miterleben,bis alle Ebenen am Ende zusammengeführt werden. Was sich hier etwas Kompliziert liest, fühlt sich beim Hören aber schnell ganz natürlich an und macht, nach kurzer Eingewöhnung sogar Spaß.

Rasantes Erzähltempo, interessante Stilmittel, überzeugende Handlung

Der wohl größte Unterschied zwischen diesem Audible Original Hörspiel und klassischen Hörspielen ist neben der ungewöhnlich langen Laufzeit die Art der Inszenierung.Die Erzähler Parts von Erich Räuker sind gut gesprochen aber vergleichsweise sparsam eingesetzt. Sehr viel wird über Dialoge zwischen den Charakteren gelöst und beim Hören entsteht so tatsächlich der Eindruck,dass die Figuren in der Szenerie miteinander interagieren,statt die Dialoge, mehr oder weniger abzulesen. Zusätzlich setzt Regisseur Oliver Versch des öfteren den Inneren Monolog als Stilmittel ein, oder lässt Carl Mørck, ähnlich wie Frank Underwood in House of seine Gedanken und Erlebnisse direkt den Hörer erzählen, ihn also die sogenannte vierte Wand durchbrechen . Dadurch erhalten die Hörer und Hörerinnen Zugang zu Mørcks Gedankenwelt, was dem Hörspiel einen angenehmen Tiefgang verleiht. Zusammen mit den zügigen Wechseln, zwischen Perspektiven und Zeitebenen ,entsteht tatsächlich ein Gefühl von Kino im Kopf, dass einen in seinen Bann zieht. Dabei überzeugt nicht nur die Form der Adaption, auch die Handlung selbst macht Spaß. Man hört dem Ensemble einfach gerne zu und fiebert mit Carl, Assad und Merete mit, wie die Geschichte ausgehen wird. Der Clou der Handlung kommt dabei angenehm spät ans Licht.

Solide Charakterzeichnung

Die Zeichnung der Charaktere ist solide aber vor allem was die Hauptfigur Carl Mørck angeht wenig innovativ. Wie so viele Ermittler aus Skandinavien-Krimis ist Carl Mørck traumatisiert,sozial ziemlich inkompetent aber als Ermittler brilliant. Natürlich hat er auch eine Ehe versemnelt. Immerhin erspart Jussi Adler-Olsen seinem Kommissar den Alkoholismus vieler seiner Kollegen.Dies alles ändert aber nichts daran, dass man sich mit Carl beim Hören durchaus identifizieren kann , es mangelt ihm nur an überraschenden Momenten. Interessanter ist da schon die Figur Assad. Eingeführt als einfältiger Putzmann wird klar, dass dieser weit mehr kann als putzen und ganz offenbar Geheimnisse mit sich herum trägt. Für die weiteren Folgen der Serie lässt dies einiges erwarten. Merete wiederum nimmt man ihre Verzweiflung aber auch ihren Überlebenswillen ab. Insgesamt entwickelt Jussi Adler Olsen ein stimmiges Figuren-Ensemble.

Erstklassige Besetzung

Entscheidend für das Kino im Kopf Gefühl, ist, wie kann es bei einem Hörspiel anders sein, nicht nur die Art der Inszenierung und die Story, sondern vor allem die Sprecherinnen und Sprecher. schließlich hauchen Sie der Geschichte erst Leben ein.Hier hat sich Audible wahrlich nicht lumpen lassen und eine hochkarätige Runde bekannter Gesichter aus Fernsehen, Kino und Syncronisation verpflichtet, als da unter anderem wären:

Justus von Dohnányi,als Carl Mørck

Denis Moschitto,als Hafez El-Assad

Carolin Kebekus als Merete Lynggard

Matthias Köberlin,als Markus Jakobsen

Erich Räuker, unter anderem die Deutsche Stimme von Tom Paris in Startrek Raumschiff Voyager als Erzähler.

Eine besondere Überraschung auf der Besetzungsliste ist Carolin Kebekus. Kennt man sie bisher vor allen als scharfzüngige Standup Komikerin, beweist sie hier schauspielerisches Talent. Insgesamt ist die Auswahl erstklassig und keine Rolle wirkt wie eine Fehlbesetzung.

Musik passend , Sounddesign mit Schwächen

Die eingesetzte Musik und die Soundelemente sind größtenteils überzeugend. Sie klingen natürlich und transportieren die Stimmung der Geschichte meist gut. Gelegentlich aber wird das Ganze zu eintönig. Mit einer tickenden Uhr zu arbeiten, um zu demonstrieren, dass die Zeit gegen die entführte Merete läuft ist an Anfang noch ganz nett.Wenn das Ticken aber über 11 Stunden gefühlt jedes Mal eingesetzt wird, wenn die Perspektive auf Merete wechselt, verbraucht sich der Effekt einfach und geht dann doch etwas auf die Nerven. Für den bereits in Planung befindlichen 2. Teil der Serie ist ein bisschen mehr Varianz in diesem Bereich der Produktion auf jeden Fall wünschenswert.

Das Fazit

Erbarmen – Carl Mørck: Sonderdezernat Q, Fall 1 ist ein aufwendig produziertes,Thriller-Hörspiel mit top Sprecher Besetzung. Es bleibt bis zum Schluss spannend.Leichte Schwächen gibt es allenfalls beim Sounddesign, dass abwechslungsreicher sein könnte. Insgesamt ist Erbarmen – Carl Mørck: Sonderdezernat Q, Fall 1 ein gelungenes Hörspiel, dass Thriller Fans absolut überzegen dürfte und dank seiner cineastischen Inszenierung auch Hörspiel Skeptiker für sich gewinnt.

Note 4 Goldene Kopfhörer

Daten zum Hörspiel

Jussi Adler-Olsen Erbarmen – Carl Mørck: Sonderdezernat Q, Fall 1

Laufzeit 11 Stunden 36 Minuten

Bearbeitung und Regie Oliver Versch

Besetzung:

Justus von Dohnányi

Denis Moschitto

Carolin Kebekus

U.V. A

Produktion Audible Studios ,exklusiv abrufbar bei Audible.de

Preise:

9.95 € im Abo

23,23€ im Einzelkauf